.

.

Samstag

Etwas Melancholie darf sein!

Für alle, die in diesen Tagen ihren Seelenfreund oder ihre Seelenfreundin vermissen. Etwas Melancholie darf sein!


Es gibt Menschen, die wir in der Erde begraben; aber andere, die wir beson-ders zärtlich lieben, sind in unser Herz gebettet. Die Erinnerung an sie mischt sich täglich in unser Tun und Trachten. Wir denken an sie, wie wir atmen, sie haben in unserer Seele eine neue Gestalt angenommen, nach dem zarten Gesetz der Seelenwanderung, das im Reich der Liebe herrscht.
Honoré de Balzac 1799 - 1850


Der Tod ist ein Bote des Lebens, und das wir jetzt schlafen, das zeugt vom nahen gesunden Erwachen. Sterblichkeit ist Schein, ist wie die Farben, die vor unserem Auge zittern, wenn es lange in die Sonne sieht.
Friedrich Hölderlin 1770 - 1843


Sprich nicht voller Kummer von meinem Weggehen, sondern schliesse die Augen, und du wirst mich unter euch sehen, jetzt und immer.
Khalil Gibran 1883 - 1931