.

.

Donnerstag

Sommeranfang? ~ Sommerfreuden ~ Kinder und Bären

Gestern war Sommeranfang mit einem Kälteeinbruch in unserer Gegend von sage und schreibe 29 Grad C hinunter auf 13 Grad C! Und heute winterlicher Hochnebel dazu! Als hätte ich es geahnt, habe ich den Sommeranfang schon am Montag gefeiert an einem strahlenden und heissen Tag – Sommer pur-:)

Sommerfreuden, wer liebt sie nicht? Eine kleine Auswahl habe ich mitge-bracht von dem wunderschönen Nachmittag in Bern, unserer Landeshaupt-stadt ↓HIER

Enjoy! – Die Sommerfreuden geniessen ohne anzuhaften, denn der Winter kommt bestimmt. Na ja, wenn es Sommer ist, ist es Sommer, und wenn es Winter ist, ist es Winter. Wir sind gewappnet (zwinker) für Veränderungen.


Sommerfreude strahlt dieses Haus in Bern für mich aus.


Bis all die Pflanzen gewässert sind; echte Naturfreunde mitten in der Stadt-:)


Idyllisch gelegen,
vorne fliesst die Aare vorbei und linkerhand befindet sich der neu gestaltete Bärenpark, ohne Verkehrslärm in einem kleinen Zwischenreich.


…und ab und zu verirrt sich sogar ein Besucher
aus China in dieses entlegene Eckchen.


Der Liebreiz gepflegter alter Häuser ist einfach berührend.


Baden im Fluss – okay;  aber Achtung
die Aare zieht und reisst, das braucht Kraft und Schwimmkunst.


Ein Pflanzenmarkt mit vielen bunten Blumen
Sommerfreude – Lebensfreude


Im Hintergrund grüsst die Kuppel des ehrwürdigen Bundeshauses↓, wo die obersten Landesvertreter Politik machen im Auftrag des Volkes. Etwas grau und düster habe ich dieses Gebäude und den Bundesplatz davor von einem Besuch im Winter in Erinnerung.

Eigentlich nicht so mein Fall solche Gebäude immer wieder anzuschauen, doch dann dachte ich mir, wenn du schon hier bist, schau doch schnell vor-bei, ist nur ein 2 Minuten Fuss-Weg dahin. Gedacht, getan.

Da erscheint vor meinen ungläubig staunenden Augen eine Szenerie spru-delnd vor Leben und Freude – eine Fata Morgana? Ist das wirklich der Bun-desplatz? ↓HIER


Die Landesmutter Helvetia
schaut gelassen hinab auf die fröhliche Szenerie;
so manches hat sie schon gesehen.



Wasser sprudelt, Kinder im Badekleid quietschen und lachen.
Das Wasser scheint mit den Kindern zu spielen, einmal schiesst es hoch hin-auf als Fontäne, dann wird es wieder klein und kleiner und versiegt ganz.


Unbändige Lebensfreude!


Wo ist es denn jetzt das Wasser?


Da staunt der Kleine (lächel)


Wasser ist Leben, Kinder sind Leben:
Hoffnung keimt auf wie im Frühling die ersten grünen Pflanzenschösslinge. Unbeachtet von der grossen Weltpolitik schafft sich neues Leben Bahn, und es wird Veränderungen bringen für eine neue Welt, eine Welt, die für ALLE gleiche Chancen bietet zur Entfaltung und Lebensgestaltung (träum).

Ja diese unverhohlene Lebensfreude der Kinder
stimmt mich zuversichtlich.


So viel Negatives liest sich in den täglichen News, ein lieber Mensch sagt immer wieder, und doch ist vieles besser geworden als früher. Wenn ich diese Bilder sehe, kann ich ihm zustimmen


Ich hoffe die Politiker und Politikerinnen im ehrwürdigen Bundesgebäude lassen sich vom Vorwort, das der Stadtpräsident von Bern im Bärenbuch
„Ursina und Berna“ - Die Bärenpark-Babys - geschrieben hat, inspirieren:


Kinder berühren unser Herz.
Sie tun das durch ihre entwaffnende Naivität, ihre leuchtenden Augen, ihre Unschuld, ihr unverstelltes Wesen und ihren unbändigen Lebenswillen. Kin-der sind vergnügt, verspielt, verletzlich.
Und sie sind, das wird oftmals vergessen, die Leihgeber jener Welt, die wir für sie verwalten und gestalten dürfen…
(Quelle siehe oben)


Und wo sind die Bären im Bärenpark↓? Na ja, die wussten genau, was an so einem heissen Sonnentag zu tun ist. Pelz ausziehen geht nicht, also dann faulenzen an einem lauschigen Schattenplatz. Fotografierende Touristen hin oder her, die sollen am Abend wieder kommen, wenn die Bärchen in Spiellau-ne sind, und die Hitze des Tages sich verzogen hat.


Wenigstens auf Youtube habe ich dann die spielenden Bärchen gefunden, Ursina und Berna. Die Ursina war früher ein Urs, entpuppte sich dann aber als ein Mädchen (lach). Dann viel Spass mit den Bärchen aus Bern.

Willst du wohl gehorchen, sagt Bärenmami

Na ja, einfach aufpassen, dass das Bärenmami nicht hinguckt; geht doch.

Nun schau selbst wie du da herunterkommst Kleines.

Und wer etwas Geschichte mag:
Vom kleinen Bärengraben von anno dazumal zum Bärenpark von 2009.

Wir, meine Begleitung und ich, taten es den faulenzenden Bären nach. Wir setzten uns in ein Strassencafé in den Schatten und liessen die Welt an uns vorüberziehen, da war ein Kommen und Gehen wie ein nie versiegender Lebensstrom...

Trams, Fahrradfahrer, schlendernde Fussgänger, Menschen zur Arbeit gehend, von der Arbeit kommend, Touristen von all überallher, es klingelte, schallte und hallte, Sprachfetzen, Gerüche bekannt oder undefinierbar…


Und wir stillten unseren Durst, den Lebensdurst an einem heissen Sommer-tag. Schön war’s, Bern ich komme wieder-:)))

Zu den Wasserspielen↓ auf dem Bundesplatz in Bern habe ich noch ein herzerfrischendes Video auf Youtube gefunden. Hach, ich hätte noch lange zusehen können -:)


Zwei Dinge sollten Kinder von ihren Eltern bekommen:
Wurzeln und Flügel...
Johann Wolfgang von Goethe