.

.

Sonntag

Wölfe im Innern und im Außen

Folgende kleine weise Geschichte habe ich bei Titania gelesen und sie hat mir so gut gefallen, dass ich sie hier auch veröffentlichen möchte (meine Über-setzung aus dem Englischen):

Ein alter Cherokee-Indianer lehrte seine Enkelkinder über das Leben.
Er sagte zu ihnen:„Ein Kampf findet in mir statt, es ist ein schrecklicher Kampf zwischen zwei Wölfen.

Der eine Wolf verkörpert Angst, Ärger, Neid, Sorgen, Bedauern, Gier, Arroganz, Selbstmitleid, Schuldgefühl, Groll, Minderwertigkeitsgefühl, Lüge, falscher Stolz und Überheblichkeit.

Der andere Wolf steht für Freude, Frieden, Liebe, Hoffnung, Teilen, Gelassenheit, Demut, Freundlichkeit, Wohlwollen, Freundschaft, Einfühlung, Großzügigkeit, Wahrheit und Mitgefühl. Derselbe Kampf findet in euch und auch in jedem anderen Menschen statt.“

Die Enkelkinder überlegten einen Moment und dann fragte eines seinen Großvater: „Welcher Wolf wird gewinnen?“ Der alte Cherokee-Indianer antwortete: „Denjenigen, den ich füttere.“

Und wer gerne das englische Original lesen möchte, kann das HIER↓ auf Titanias Blog tun.

Mit dieser Geschichte gedenke ich ein wenig des Wolfs, der kürzlich in den Walliser Alpen abgeschossen wurde (HIER↓), er hat Rinder und Schafe ange-griffen und getötet. Als Städterin enthalte ich mich eines Urteils, doch ich finde es echt schade, dass es heutzutage mit all dem technischen Fortschritt keine andere Möglichkeit gibt um die Alptiere zu schützen, als den Wolf zu töten.


Der Wolf (Canis lupus) ist eine Raubtierart aus der Familie der Hunde (Canidae). Wölfe leben und jagen im Rudel, Hauptbeute sind mittelgroße bis große Huftiere. Die Art war früher auch in ganz Europa verbreitet, wurde jedoch in West- und Mitteleuropa weitgehend ausgerottet. Deutschland wurde erst Ende der 1990er Jahre wieder besiedelt, im Jahr 2000 wurden erstmals Welpen festgestellt. Wölfe haben schon frühzeitig Eingang in die Mythen und Märchen vieler Völker gefunden, sie zählen daher zu den bekanntesten Raubtieren (Wikipedia↓)